Karl denkt nach und das jeden Tag aufs neue. Sie beobachtet, schaut und hört genau hin. Karl schreibt sich den Kopf frei. Was dabei entsteht, ist vielschichtiger deutschsprachiger Pop, performt von einer fantastischen Band, mit Haltung vorgetragen.
Musik und Text der sechsköpfigen Leipziger Band Karl die Große verweben sich, werden eins, werden zu großen Liedern. Im Herbst 2015 veröffentlicht Karl die Große die neue EP „Dichter bei den anderen“. Die Lieder erzählen Geschichten. Zu Beginn fast kammermusikalisch türmen sie sich auf, wachsen, schlagen Wellen, holen aus. Die Texte machen Spannungen und Grenzen sichtbar, sind entrückt, sind federleicht, sind unausweichlich. Und sollten die Worte den Boden unter den Füßen nehmen, so fängt die Musik wieder auf.
Seit März 2013 begeistern Karl die Große ihre Zuhörer durch ein mitreißendes Live-Erlebnis – egal ob Bühne oder Fußgängerzone. Ein Jahr nach Gründung erschien mit „Mal gucken was passiert“ eine erste EP. Die Band lernte sich während des Musikstudiums in Leipzig kennen. Nach unzähligen Konzerten in der ganzen Republik, auf Festivals (u.a. Tanz – und Folkfestival Rudolstadt) und auf Clubtouren, hat die Band ihren Sound gefunden. Musik auf Deutsch mit einer eigenständigen Idee. Angenehm anders.